Bildgestaltung

Beispielfoto für Bildgestaltung
Bildgestaltung diese Frage beschäftigt alle die sich mit der Fotografie auseinander setzen. Aber eine griffige Definition dafür, will Einem nicht so recht einfallen. Es ist viel einfacher zu sagen, was ein schlechtes Bild ausmacht. Handwerklich schlechte Aufnahmen wie zb verwackelte oder bewegungsunscharfe Bilder, abgesoffene Schatten und ausgefressene Lichter sind Negativmerkmale, Farbstiche oder Bildrauschen verschlechtern den Eindruck eines Bildes. Aber gilt das immer und uneingeschränkt? Nein, es gibt auch hervorragende Aufnahmen, die mit solchen Fehlern behaftet sind.

Es existieren natürlich einige anerkannte Regeln der Bildgestaltung, die bei den meisten Betrachtern ihre Wirkung entfalten. Also schadet es nichts diese Regeln zu kennen und sie immer wieder zu beherzigen. Aber machen sie niemals eine Gestaltungsregel zu ihrer Masche. Jedes Motiv verlangt nach einer individuellen Gestaltung. Letzlich ist der Begriff ‚gutes Foto‘ eine Wertung im Auge des Betrachters, dafür objektive Bewertungsmaßstäbe zu finden, ist eben schwierig. Aber abschließend noch eine wichtige Feststellung ein gutes Foto braucht einen guten Fotografen eine gute Fotoausrüstung macht keine guten Bilder. Ebensowenig wie ein gutes Klavier gute Musik erzeugt.