Blitzgeräte

Systemblitz Nikon SB910
Viele DSLR haben einen eingebauten Aufklappblitz. Dieser Blitz tut gute Dienst als reiner Aufhellblitz, als alleiniger Blitz in größeren Räumen ist er allerdings hoffnungslos überfordert. Die Leitzahl liegt meist zwischen 8 und 15 und ist damit einem externen Blitzgerät, dass auch schon mal eine Leitzahl bis 60 und darüber hinaus aufweist, total unterlegen. Aber was ist das eigentlich, Leitzahl? Wie man schon aus der Einleitung erkennt, beschreibt die Leitzahl die Lichtleistung eines Blitzgerätes. Nach allgemeiner Definition bezieht sich die Angabe der Leitzahl auf eine Empfindlichkeit des Films oder Sensors auf 100 ISO und Blende 1,0. Leider ist die Definition nicht verbindlich, sodass sich ein Hersteller daran halten kann, aber nicht muss. Allerdings halten sich die Markenhersteller an diese Berechnungsmethode. In der Praxis berechnet man die Reichweite eines Blitzgerätes nach folgender Formel:

Blitzreichweite = Leitzahl / Blende

Fotografiert man also mit einem eingebauten Aufklappblitz mit der Leitzahl 12 und man fotografiert mit Blende 8, ergibt sich eine theoretische Reichweite von 1,5m. Schwankungen in der Reichweite ergeben sich durch Umgebungseinflüsse wie z.B. weiße oder dunkle Wände.
Blitzen im Freien bei Sonnenschein

Immer wieder sieht man Profis im Freien und bei Tageslicht blitzen. Warum? Die vorhandene Lichtmenge sollte doch für richtig belichtete Bilder ausreichen! Dafür gibt es einen plausiblen Grund: Gerade bei Sonnenschein bilden sich um Augen und Nase unschöne Schlagschatten, diese werden durch einen Blitz weg geleuchtet.
Blitzen und der rote Augen-Effekt

Rote Augen entstehen, wenn das Licht des Blitzes auf den durchbluteten Augenhintergrund trifft. Dies tritt insbesondere dann auf, wenn der Blitz nahe der optischen Achse zwischen Objektiv und den Augen des Modells liegt. Abhilfe kann man dadurch schaffen, dass man das Blitzgerät von der optischen Achse entfernt. Das kann entweder dadurch erreicht werden, dass man indirekt gegen eine (möglichst helle) Decke oder Wand blitzt oder das Blitzgerät mit einem Kabel zwischen Kamera und Blitz aus der optischen Achse herausnimmt. Man kann auch durch einen oder mehrere Vorblitze die Iris des Fotografierten dazu veranlassen zu schließen, sodass die kleine Öffnung nicht soviel Licht auf die Netzhaut durchlässt und dadurch der Effekt der roten Augen verringert wird. Leider klappt das nicht immer wie gewünscht.
Blitzen mit mehreren Blitzgeräten

Wie wir oben gesehen haben, genügt die Blitzreichweite vieler Geräte nicht um große Räume wie Säle oder Kirchen vollständig auszuleuchten. Daher haben heutzutage eigentlich alle großen Anbieter Blitzgeräte im Programm, die kabellos von anderen Systemblitzen gezündet werden können. Die erforderliche Lichtmenge wird dabei von dem System Kamera-Blitzgerät automatisch gesteuert.

Schreibe einen Kommentar